Es gibt drei Tests, die die Verzehrbar­keit von Eiern bestimmen. Beim Wasser­test wird das Ei in ein Glas kaltes Wasser gelegt. Bleibt es am Boden, ist es verzehr­bar. Schwimmt das Ei an der Ober­fläche, sollte nicht mehr gegessen werden. Beim Auf­schlag-Test wird das Ei auf­geschlagen: Ein frisches Ei ist dick­flüssig. Ist es hingegen älter, sind Ei­weiß und Ei­gelb ineinander verlaufen. Beim dritten Test wird das Ei geschüttelt. Bei frischen Eiern ist dabei kein Geräusch zu hören. Je älter es ist, desto lauter ist das Schwappen.